Zu- und Abschläge zum Richtwert

Zu- und Abschläge zum Richtwert

 

Es gibt Umstände, die einen Hauptmietzins erhöhen, aber auch vermindern oder reduzieren können. In den meisten Fällen verrechnet ein Vermieter eher Zuschläge weiter, als dass er Abschläge berücksichtigt. Auch hier sind wir ein kompetenter Partner mit jahrelanger Erfahrung.

Folgende Faktoren spielen bei Zu- und Abschlägen eine Rolle: 

  • Lage des Hauses
  • Lage der Wohnung im Gebäude
  • Ausstattung der Wohnung (Balkon, Keller, ...)
  • Ausstattung des Gebäudes (Waschküchen, Fahrradraum, Garage, ...)
  • Erhaltungszustandes des Gebäudes
  • Normwohnung (Kategorien)

Generell gilt für die Berechnung von Zu- oder Abschlägen immer der Zustand der Wohnung zum Zeitpunkt des Mietvertragsabschlusses. Sollte der Mieter oder Vermieter zu einem späteren Zeitpunkt Verbesserungen vorgenommen haben, dürfen diese nicht der Miete hinzugerechnet werden. Das gleiche gilt aber auch für Verschlechterungen der Wohnung, diese können zu keinem Abschlag führen.

Ob die Miete richtig berechnet wurde oder nicht, ist für einen Laien oftmals nicht leicht möglich, da auch im Gesetz keine festen Sätze zu finden sind, die als Orientierungshilfen dienen könnten. So sind Küchenmöbel, getrenntes Bad und WC oder eine Zentralheizung keine möglichen Zuschläge für Mieten.

Bei Fragen zu Zu- und Abschlägen können Sie uns gerne jederzeit kontaktieren.