Was sind eigentlich Betriebskosten?

Was sind eigentlich Betriebskosten?

 

Wer monatlich seine Miete bezahlt, kennt den Ausdruck „Betriebskosten“. Jede Miete ist inklusive Betriebskosten und Umsatzsteuer. Was jedoch Betriebskosten sind und wie sie sich zusammensetzen, wollen wir hier erklären.

Auch Betriebskosten sind gesetzlich geregelt und können nicht willkürlich festgelegt werden. Diese Regelung findet sich im Mietrechtsgesetz (MRG), dem Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz (WGG) als auch dem Heizkostenabrechnungsgesetz (HeizKG). Was einem Mieter oder einer Mieterin anteilig weiterverrechnet werden darf, kann dort genau nachgelesen werden.

Definition Betriebskosten

Betriebskosten sind Kosten, die dem Haus zugerechnet werden, daher findet sich auch oft der Begriff Hausbetriebskosten. Was zählt da jetzt alles dazu:

  • Wasser/Abwasser: dazu zählen auch die Wasserdichtheitsprüfung, alle Themen rund um das Kaltwasser (wie Eich-, Ablese- und Abrechnungskosten bei einer Verbrauchsabrechnung)
  • Betriebskosten für Gemeinschaftsanlagen (Lift, Heizung, Grünflächen, Spielplatz – z.B. TÜV, Waschküche, uvm), auch diese müssen gewartet, repariert und geprüft werden
  • Kanalräumung
  • Alles rund um Müll(entsorgung), dazu gehört auch die Entrümpelung von herrenlosem Gütern
  • Schädlingsbekämpfung
  • Kehrgebühren (Rauchfangkehrung)
  • Strom für Beleuchtung des Stiegenhauses & Gemeinschaftsflächen
  • Prämien von Versicherungen für Feuer, Glasbruch und Sturmschaden, nicht zu unterschätzen sind auch die Haftpflicht für Leitungswasserschäden. (Wichtig ist, dass diesen Prämien mehr als die Hälfte der Mieter und Mieterinnen für das Haus zugestimmt haben)
  • Verwaltungshonorar
  • Hausreinigung (darunter fallen auch alte Dienstverträgen mit "echten" Hausbesorgern, deren Abfertigungen, Dienstverträge mit Hausbetreuern und auch deren Abfertigung bzw. nicht zu vergessen die Kommunalsteuer für Dienstnehmer)
  • Schneeräumung (wenn extern)
  • öffentliche Abgaben

Durchschnittliche Verteilung der Betriebskosten

Hier ein grober Überblick, wie sich Betriebskosten aufteilen können. Die Prozentzahlen sind dem Betriebskosten-Spiegel entnommen, den die Mietervereinigung jährlich ermittelt.

Betriebskosten sind ein fixer Bestandteil einer Wohnungsmiete und werden jährlich abgerechnet.

Wie hoch sind die Betriebskosten?

Als grobe Faustregel kann man einen Durchschnittwert von € 2/m2 für Betriebskosten heranziehen.

Abrechnung von Betriebskosten

Gesetzlich sind Hausverwaltungen dazu verpflichtet ihre Betriebskostenabrechnung bis zum 30. Juni des Folgejahres (für 2018 gilt als Stichtag beispielsweise der 30. Juni 2019) den Mietern und Mieterinnen vorzulegen. In dieser Gesamtabrechnung sind die einzelnen Positionen aufgeschlüsselt darzustellen. Es reicht nicht aus unter Betriebskosten für Gemeinschaftsanlagen einen Betrag aufzulisten, der nicht transparent und detailliert die Betriebskosten darstellt.

Hausverwaltungen sind auch dazu verpflichtet, Mietern und Mieterinnen Einblick in die Abrechnung zu gewähren (dazu zählen auch die Rechnungsbelege).

Aus der jährlichen Betriebskostenabrechnung ergibt sich dann für Mieter und Mieterinnen ein Guthaben oder eben eine Nachzahlung, die zumeist mit den nächsten monatlichen Mieten aufgerechnet werden.

Überprüfung der Betriebskosten

Eine Überprüfung macht durchaus Sinn. Die Erfahrung zeigt nämlich, dass Hausverwaltungen gerne mehr Betriebskosten verrechnen als zulässig wäre.

Eine Überprüfung der Betriebskosten ist je nach Mietverhältnis und Mietgegenstand zwischen sechs Monaten und drei Jahren rückwirkend möglich.