Achtung bei Wohnungsrückgabe!

Achtung bei Wohnungsrückgabe!

In unserer Reihe „typische Vermieter-Tricks“ stellen wir heute eine sehr verbreitete und für Mieter extrem gefährliche Masche vor, die von vielen Vermietern bei der Wohnungsrückgabe versucht wird, um ihre Mieter über den Tisch zu ziehen.

Mieter aufgepasst bei Wohnungsrückgabe

Es geht um den Verzicht durch den Mieter auf Geltendmachung von Mietzinsminderungen bei der Wohnungsrückgabe.

Kurz zum Hintergrund: Für die meisten Altbauwohnungen verlangen Vermieter eine deutlich über dem gesetzlichen Maximalwert liegende Miete. Laut Mieterhilfe der Stadt Wien sind 75% der Altbauwohnungen in Wien überteuert! Das Mietrechtsgesetz gibt den Mietern aber die Möglichkeit, die Miete überprüfen zu lassen und zuviel bezahlte Miete zurückzuverlangen.

Wir von MieteRunter sind auf diese Fälle spezialisiert.

Übergabeprotokoll genau lesen

Die Vermieter suchen verzweifelt nach Möglichkeiten, um sich gegen solche Mietzinsüberprüfungen zu wehren. Deshalb wurde folgender Trick ersonnen, der mittlerweile für viele Vermieter zum "Standard" bei der Wohnungsrückgabe geworden ist: anläßlich der Rückgabe einer Wohnung nach Ende des Mietvertrages wird üblicherweise ein „Übergabeprotokoll“ unterschrieben.

Im Protokoll wird vom Vermieter etwa festgehalten, ob die Wohnung Schäden aufweist, ob alle Schlüssel zurückgegeben wurden, wie hoch die Zählerstände für Strom und Gas sind, etc.

Meist findet sich im Übergabeprotokoll aber auch ein VERZICHT des Mieters auf alle Ansprüche, die die Wohnung betreffen.

Solche Verzichtserklärungen sind oft im „Juristendeutsch“ formuliert und es fällt schwer, die volle Bedeutung des Unterschriebenen Textes zu erfassen, noch dazu während einer Wohnungsübergabe, die für den Mieter oft eine Stresssituation bedeutet. Immerhin wird man ja vom Vermieter gemustert, ob man die Wohnung in Ordnung übergibt.

Beispiele aus der Praxis für Verzichtserklärungen

„Der Mieter erklärt, keine weiteren Ansprüche betreffend den Mietvertrag vom …. zu stellen.“

„Hiermit sind alle wechselseitigen Forderungen und Verbindlichkeiten bereinigt und verglichen“

„Der Mieter verzichtet auf die Geltendmachung von Mietzinsüberprüfungen“.

„Der Mieter verzichtet auf die Einleitung jeglicher Verfahren bei der Schlichtungsstelle“

Wie man sieht, wird der Verzicht bei der Wohnungsrückgabe oft gar nicht ausdrücklich erwähnt, sondern hinter juristischen Formulierungen versteckt. Das fatale daran ist, dass man sich auf diese Weise die Möglichkeit zu einer späteren Mietzinsüberprüfung abschneidet. Eine kleine Unachtsamkeit beim Unterschreiben des Übergabeprotokolls kann viele Tausend Euro kosten.

Unser Tipp

Lesen Sie bei der Wohnungsrückgabe das Übergabeprotokolle genau durch und unterschreiben Sie im Zweifel nichts, was Sie nicht zu 100% verstehen.

Am besten wäre es, das Übergabeprotokoll gar nicht zu unterschreiben, denn eine Verpflichtung dazu besteht nicht.